Tag 2: Görlitz-Legnitz

Statistik: 
106 km gefahren
15,8 km/h
5,5 Liter Wasser und 0,5 Liter Saft getrunken (es ist heiß)

Wo ist der Weg nochmal? Leicht rechts von der Mitte ist mein Rad vage zu erkennen.

Bei bestem Sommerwetter breche ich in Görlitz auf. Der erste Geldautomat auf polnischer Seite ist kaputt, in einem Städtchen unterwegs klappt die Bargeldversorgung aber bestens. Auf mich wartet eine Stecke der Extreme: Es gibt über weite Strecken sowohl ganz geschmeidige Radwege der Güteklasse 1, als auch zugewucherte Waldwege, die im Meliorationsgraben enden, einen steilen Aufstieg, der nur mit Mühe noch zu schieben war. Gleich das erste Teilstück erweist sich als sehr schwierig: die Route verläuft parallel zur Autobahn auf sandigen Baustellenpisten mit Schlaglöchern und scharfkantigem Split. Ich bange um meinen Hinterreifen, der einige Jährchen und Touren auf dem Buckel hat. Aber es geht alles gut. Auf einer asphaltierten Strecke macht es plötzlich bei Kilometer 12 „Ping“. Ein metallisches Geräusch und Geklimper auf der Straße. Da sehe ich das Malheur: Die Handyhalterung hat schlapp gemacht und das ganze Ensemble hängt herunter, bleibt aber noch am Lenker. Ich finde die Schraube schnell wieder und behalte von da an die Befestigung besser im Blick. Bei dem Geruckel und Geschickere kann sich schon mal was lösen.

Nach Kilometer 58 ist das Wasser alle, d. h. ich war mit einem Liter bewusst nicht so üppig ausgestattet, um Gewicht zu sparen. An einem Gehöft frage ich. Eine junge Polin, um die zwei Kinder umherhummeln, lässt mich meine Flaschen füllen und gibt mir noch eine Flasche Mineralwasser mit Gas mit. Die Polin spricht Deutsch und meint auf Nachfrage, sie lebe in Düsseldorf und besuche gerade die Großeltern. Hier sei die Landschaft nicht so verbaut. – Das genieße ich auch. Als ich mich wieder auf das Rad schwinge merke ich, dass mein Po am Arsch ist. Das war zu erwarten. Nach ein paar hundert Metern sitzt sich alles wieder ein.

Bei Kilometer 76 ist eine längere Pause und Essen fällig. Nach einem Baguettebrötchen und zwei salzigen Chili-Würstchen geht es mir besser. Bei dem Wetter schwitzt man viel Salz aus, das natürlich ersetzt werden muss. Ich lege mich eine halbe Stunde auf eine Wiese und habe schließlich wieder neue Kräfte. Die sind auch nötig. Die hügelige Landschaft hält einige steile Wege bereit. Die Berge sind nicht hoch, aber an einem Waldweg ist ganz Schluss. Etwa 18 Kilo Rad und geschätzt 12 Kilo Gepäck zerren an mir. Dieser Weg ist auch für’s Schieben nicht geeignet. Nach ein paar Atempausen geht es weiter. Legnica (Legnitz) ist schließlich 19:20 Uhr erreicht. Die junge Frau am Empfang im Hotelik Parkowy ist weder des Deutschen noch des Englischen mächtig, aber dafür hat sie noch zwei Kollegen oder Freunde, die bei der Englisch-Übersetzung helfen.

Der Abendspaziergang in der Stadt herrscht eine entspannte Atmosphäre. Die Leute sitzen noch in schön eingerichteten Lokalen. Der Spätverkauf gegenüber vom Hotel hat noch Mineralwasser und Saft. Eine Kasse ist kaputt und meine Kehle trocken. Nach etwas Diskussion in Sachen Kassenreparatur geht es an der zweiten Kasse endlich weiter. 250 Milliliter kalter Himbersaft und 250 Milliliter kalter Pfirsichsaft  Nach schönem salzigen Bioleberwurstbrötchenhälften und reichlich Wasser. 

Heute geht es früh ins Bett. Morgen stehen 35 Kilometer mehr an. Da will ich früher aufbrechen. – Noch ein Detail aus dem Bad: Auch hier ist wieder nix mit Wasserflasche auffüllen. Der Platz unter dem Wasserhahn ist zu gering. Der Umweg über eine Plastikdose tut es dann aber auch.

Und wie ist das nochmal mit dem Muskelkater? Ich versuche es mit Dehnübungen. Die fühlen sich gut an und man bleibt beweglich. Mal schauen, was die Muskeln morgen sagen. Gute Nacht!

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.