8. Etappe: Riesa-Wittenberg

Freitag, 19. Juni. Die 96 Kilometer nach Wittenberg sind wir heute weitestgehend auf den Straßen gefahren. Der Elberadweg hätte die Reise verlängert, worauf wir heute bei dem Wind keine Lust hatten. Nach dem Mittagessen in Schmidtalia in Dommitzsch hatten wir eine Regenphase. Zuerst waren nur ein paar Tropfen zu spüren, dann leichter Nieselregen, der im Verlauf etwas stärker wurde. Dazu kam der Westwind. Der Vorteil, wenn man zu zweit ist: Einer kann vorne die Windarbeit machen, während der andere im Windschatten fährt und Kraft spart. Ich habe mich meistens ziehen lassen.

Ein paar Kilometer vor Wittenberg hörte der Regen auf. Mein Trikot trocknete durch die Körperwärme und den Wind ganz gut wieder ab. Im Bahnhof besorgten wir uns Tickets für die Rückreise am Sonntag ab Magdeburg und checkten im Hotel Brauhaus Wittenberg am Marktplatz ein.

Trotz der relativ kurzen flachen Strecke war ich heute etwas geschafft. Der Wind und der Regen kosteten Kraft.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.